11. September 2014

{Rezept} Rosinenbrötchen – die Kindheit passt in eine Hand




Manchmal sind die einfachsten Dinge doch die schönsten: ein gemütlicher Nachmittag auf dem Sofa, eingewickelt in eine kuschelige Decke mit einer Tasse Tee und der Lieblingszeitschrift. Einfach mal entspannen und die Zeit für sich genießen. Genau so sind diese Rosinenbrötchen. Sie kommen ganz unspektakulär daher und haben auf den ersten Blick vielleicht nichts Besonderes an sich. Warum ich sie trotzdem zeige? Ganz einfach: schon alleine ihr Duft der sich aus dem Ofen im ganzen Haus verteilt ist herrlich. Und der erste Bissen in das frischgebackene, noch lauwarme Rosinenbrötchen? Kindheitserinnerungen pur! Als das Leben noch ganz unbeschwert und völlig sorgenfrei war. Daher gibt’s heute die Rosinenbrötchen; sie sollen uns alle daran erinnern, das Leben zu genießen wie es im Moment ist und froh über alles zu sein, was wir haben und nicht daran zu denken, was wir vielleicht nicht haben.



Zutaten:

500g Mehl                                          25g Hefe
1/4l Milch                                          50g Zucker
1Pk. Vanillezucker                             1Prise Salz
70g Butter                                          100g Rosinen
1 Ei (zum Einstreichen)

Rezept:


Die Milch erwärmen und Hefe mit einem kleinen Schluck Milch und dem Vanillezucker verrühren. Die Hälfte des Mehls mit einer Prise Salz, Zucker und Butter in eine Schüssel geben und solange rühren, bis ein glatter, glänzender Teig entsteht. Die andere Hälfte des Mehls unterrühren.
Die Schüssel abdecken und den Teig abdecken. 45-60 Minuten gehen lassen und nach ca. der Hälfte der Zeit den Teig zusammenstoßen.
Ist der Teig schön aufgegangen, wird eine längliche Rolle geformt. Davon ca. 2-3cm dicke Scheiben abschneiden und jeweils zu Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und mit dem verquirlten Ei besteichen. Nochmals ca. um das Doppelte aufgehen lassen und bei 200 Grad für ca. 15-20 Minuten backen.






Welches Gebäck ruft bei dir Kindheitserinnerungen wach?

Kommentare:

  1. Ich liebe Rosinenbrötchen! Schon allein dieser fluffige Teig ist ein Traum :D
    Ich finde sie übrigens auch nicht unspektakulär - die sehen sehr einladend und verlockend aus :) Muss ich mir auch mal wieder gönnen ;)
    Liebe Grüße,
    Äna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Caro,
    deine Rosinenbrötchen sehen toll aus! Heutzutage mag ich sie auch ganz gerne aber als Kind fand ich Rosinen in Gebäck überhaupt nicht gut. Mein absolutes Highlight waren immer diese Whoopies oder Schulbrötchen, da wurden die Rosinen im Rosinenbrötchen quasi durch Schokodrops ersetzt - ein Traum :-)


    Liebe Grüße
    Jill

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Caro!
    Die sehen ja lecker aus und mich erinnern die auch an früher! Hm lecker! :)
    Liebe Grüße, Conny von wundersuess.at

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...